• Wechsel QS

  • Rezertifizierung 2016

    Rezertifizierung 2016

  • BOY

    BOY "Kleine ganz groß"

Wechsel QS

 

Oktober 2017:

Im Bereich Qualitässicherung/Qualitätsmanagement übernimmt Herr Markus Heinz die Aufgabe des Leiters QMB / Qualitätssicherung. Unterstützt wird er von den Qualitätsassistentinnen Daniela Viggiani und Elga Doroschenko. Herr Jochen Wolfer verlässt und leider.

Rezertifizierung 2016

Rezertifizierung 2016

Juli 2016

Wiederum haben wir die Rezertifizierung erfolgreich gemeistert.

Daher ist es auch angebracht Allen Danke zu sagen für die geleistete Arbeit, auch und vor allem in den vergangenen Jahren, denn schließlich gilt: „Qualität geht uns alle an“!

Jetzt heißt es aber auch zugleich den Bl...

BOY "Kleine ganz groß"

BOY

Dezember 2015:

Im Hof steht ein Maschinenspediteur. Zu unserer Andy kommt ein BOY. Die BOY XS läuft nun seit 23. Dezember 2015 als Ersatz für unser baby. Mit BOY wollen wir einen Großteil der Werkzeuge spritzen, die bisher auf unserer babyplast gelaufen sind. Ein Adapterwerkzeug macht es uns möglich, weiterhin mi...

Previous
Next

Historie

1970 gründete Hans Volm in seinem damaligen Wohngebäude (Müselberg 9) das Unternehmen. In den Kellerräumen wurden im Pressverfahren  Kunststoffgehäuse aus Duroplasten hergestellt.  Für den Gründer gestaltete sich  dies als erfolgreiche Nebentätigkeit, der hauptberuflich bei IKO als Werkzeugmacher-Meister angestellt war.

 

Im Laufe der nächsten zwei Jahre wurden zusätzlich zwei Spritzgießmaschinen angeschafft. So konnte vielseitig für unterschiedlichste Branchen, unter anderem für Sport, Elektronik und Feinmechanik, Kunststoffteile aus Thermoplasten hergestellt werden.

 

1976 wurde in der Schützenstraße 23 ein neues Firmen- und Wohngebäude erbaut, in dem sich der Maschinenpark von zwei auf sechs Maschinen erweiterte. Hans Volm konnte aufgrund der größeren Kapazitäten ab diesem Zeitpunkt vollbeschäftigt in seiner Firma tätig sein.

 

Im Jahr 1978, nach Anschaffung weiterer 3 Maschinen, musste zusätzlich an den bestehenden Produktionsraum ein Lager angebaut werden. Zeitgleich wurde die Firma in eine GmbH umgewandelt.

 

Im Jahr 1981 verunglückte der Firmeninhaber beim Tauchsport tödlich.

Seine Ehefrau Augusta und sein Sohn Robert führten die Geschäfte weiter und konnten die Anzahl der Maschinen auf 16 erweitern. Hauptkunden waren zu dieser Zeit die Firmen Uhlsport und Theben, die in der schweren Krise mit Rat und Tat zur Seite standen.

 

Im Jahr 1987 wurde gegenüber dem bestehenden Gebäude eine Lagerhalle mit Hochregallager erbaut.

 

Der Sohn des Firmengründers Robert Volm trat 1988 nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums als Wirtschaftsingenieur (Dipl.) an der Fachhochschule Esslingen die Stellung als Betriebsleiter an. Nachdem er die Position des Betriebsleiters innehatte, wurde er ab 1996 zum Geschäftsführer neben seiner Mutter Befördert. Augusta Volm ging ihrer Tätigkeit als Geschäftsführung nach, bis sie 1999 in den Ruhestand wechselte.

 

Zehn Jahre später, im Jahr 2009, kann Dank wachsendem Umsatz eine weitere Lagerhalle gebaut werden.

 

Nachhaltigkeit ist für die Geschäftsführung von großer Bedeutung in der Firma und sieht in ihr die Zukunft. Deshalb werden stets auf Umweltschutz und die notwendigen Maßnahmen geachtet, nur RoHS-konforme Materialien eingesetzt und in den Jahren 2008 und 2009 wurden zwei Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Lagerhallen installiert.

 

2011 folgte die Einführung des elektronischen Leitstands von Arburg. (ALS)

So ist nunmehr eine zentrale Speicherung der Einstell- und Produktionsdaten gewährleistet. Auch die Planung wurde hiermit genauer und auf den Punkt aussagefähig.

 

Im Jahr 2012 wurde das Lager Schützenstraße 18 optimiert, hierzu ein Knickstapler angeschafft und ein zusätzlicher Laderampe angebaut.

 

2013 verstarb am 20.04. die Firmenmitgründerin Augusta Volm ebenfalls durch einen tragischen Unfall der sich am 18.04. ereignete, kurz vor Ihrem 70-sten Geburtstag.
Wir werden Sie sehr vermissen und ewig in bleibender Erinnerung bewahren.

 

"Hier wird ab sofort Strom produziert". So der Slogan auf dem Werbeplakat der Firma, die im August 2013 eine weitere Solaranlage installiert. Wieder ein neuer Beitrag zur Nachhaltigkeit. Der Strom aus dieser Anlage wird direkt für unseren Verbrauch genutzt und reduziert somit je nach Höhe der PV-Produktion unseren Netzbezug.

 

Im Wesentlichen werden nach wie vor die Branchen Sport, Elektronik, Medizin, Bau Maschinenbau und Feinmechanik beliefert. Die Kundenstruktur hat sich jedoch die letzten Jahre von den 2 Hauptkunden zu ca. 10 A-Kunden und weiteren 30 B-Kunden entwickelt. Somit konnte man auch dem starken Preisdruck der Sportbranche aus Fernost ausweichen und ist gegen Branchenschwankungen gefeit.

 

Spezialisiert ist man auf Spritzgießteile mit Einlegeteilen, sowie auf den Zweikomponentenspritzguß  in mittleren bis kleinen Losgrößen auch im Kanbanabrufsystem.

 

Heute sind insgesamt vierzig Mitarbeiter in der Hans Volm GmbH beschäftigt, davon vier in der Verwaltung, zwei im Qualitätswesen, fünf Fachkräfte für Kunststoff und Materialwirtschaft, sowie 29 Arbeitskräfte für Einlege-, Montage- und Zusatzarbeiten.

 

 

 

hans volm

gebaeude3gebaeude2maschinenbild1